Kategorie-Archiv: archiv

Eine Träne für Beton: Das Ende des Kaiserbaus

Zehn Jahre Kaiserbau-Sprengung: Sentimentale Gedanken zum Verschwinden der Bauruine am nördlichen Ende von Troisdorf Sieglar

von André Ohren

Der ehemalige Kaiserbau in Troisdorf Sieglar vor der Sprengung am 13. Mai 2001.

Sieglar. Wenn mit dem Wumms am Sonntagmorgen (13. Mai 2001) der Kaiserbau verschwindet, dann werde ich zugegebenermaßen ein bisschen traurig sein. Nicht dass ich große Betonruinen prinzipiell erhaltenswert finde. Aber was Manchem von Anfang an ein hässlicher Betonklotz war, das war für uns der schönste Spielplatz der Welt. Damals in den 70ern.

Weiterlesen

Hermann-Josef Kuhna lässt seine Bilder aus unzähligen Farbtupfern entstehen

Hermann-Josef-KuhnaDie Bilder des Künstlers Hermann-Josef Kuhna bestehen ausschließlich aus bunten Punkten und Klecksen. Was auf den ersten Blick wie eine Provokation wirkt, hat aber Methode. Der 56-jährige Professor an der Kunstakademie Münster, der derzeit in der Galerie Blau in Palma ausstellt, fordert vom Betrachter seiner Bilder einen „gründlichen Blick“. Er nennt seine Kunst spätromanisch und versichert, konkret und figürlich zu malen.

Zum Interview.

 

Mit neuen Methoden erobert der Autor Arturo Pérez-Reverte die Literaturwelt

Arturo Pérez-Reverte ist der zur Zeit (2001) meistgelesene Schriftsteller im spanischen Sprachraum. Sein neues Buch, ein Abenteuerroman, verkauft der produktive Ex-Journalist vorab im Internet.

Artikel Palma Kurier Arturo Perez-ReverteMadrid. In immer kürzer werdenden Abständen beherrscht ein Mann die Kulturseiten spanischer Zeitungen. Er hat ein bubenhaftes Gesicht mit einer großen Brille und einer immergleichen Haarsträhne auf der Stirn. Wenn er lächelt, dann wirkt es etwas gequält, wenn nicht, erst recht. Es ist das Gesicht des derzeit erfolgreichsten Schriftstellers der spanischsprachigen Welt: Arturo Pérez-Reverte.

Weiter.

BAP produziert Platte auf Mallorca – Interview mit Wolfgang Niedecken

 

Interview mit Wolfgang Niedecken im Palma KurierIn der kleinen Felsbucht an Mallorcas Westküste ging vor einigen Tagen Seltsames vor sich: Ein großer Sattelschlepper aus Deutschland quälte sich die enge Küstenstraße entlang und hielt schließlich vor einem leerstehenden Haus. Nur von ein paar Fischern beobachtet, luden Tontechniker schwere Kisten aus und errichteten in Windeseile ein modernes Plattenstudio. Jetzt nimmt hier die Kölner Rockband BAP ihre neue Platte auf. Ein Gespräch mit Sänger und Songwriter Wolfgang Niedecken.

Zum Interview.